Konzept und Realisation
Verena Lafargue Rimann
Fotos + Video + Technik
Thomas Batschelet
Ausstellungsort
Kultur.Mühle.Lyss, 2011

Die Spiegelarbeit „catching the vanishing“, 2011 versucht, den Gedanken der Vergänglichkeit mit dem Gedanken der Dingfestigkeit zu konfrontieren und in einer Gleichzeitigkeit zu inszenieren. Drei Spiegel werden nacheinander computergesteuert runtergekühlt und durch die vorhandene Luftfeuchtigkeit erscheint auf jedem Spiegel eine Schrift, die Bezug nimmt zur Vergänglichkeit wie „la disolution est ma destinée“ oder „the vanishing point of view“ oder „hüte mich nach den Sternen zu greifen“. Nach einigen Minuten verschwinden die Schriften. Ein Ventilator nimmt die letzte Feuchtigkeit auf den Spiegeln weg und ein neuer Zyklus von langsam mit Feuchtigkeit beschlagenen Spiegeln fängt von vorne an.

Text von Annelise Zwez

Youtube Vorschau